Hauptmenü  

   

TuS Intern  

   
Das war nichts. 1:1 hieß es schlussendlich am heutigen Sonntag beim MFFC
Soest. Dabei fing das Spiel gar nicht schlecht an. Durch einen
Sonntagsschuss durch Jasmin Fengler ging der TuS Bremen bereits in der
3.Spielminute in Führung. Was dann aber folgte, war über weite Strecken
ein schlechtes Spiel seitens der Husarinnen. Fehler im Aufbauspiel,
ungenaues Passspiel und ganz wenige Offensivaktionen. In der 26. Minute
war es dann der MFFC Soest, der zum 1:1 ausgleichen konnte.
Vorausgegangen war ein Querpass durch die Mitte, der zum Spielaufbau
dienen sollte, aber nicht gut weitergeleitet wurde.
Musste der TuS Bremen nun wirklich erst in die Halbzeit kommen, damit
Coach Ladkau das Team wieder einmal wachrütteln konnte? Es schien so,
denn bis zur Halbzeit passierte seitens unserer Husarinnen nicht mehr
viel.
Mit Shari Castagnaro und Karin Schlösser kamen nach der Halbzeitpause
zwei frische Spielerinnen ins Spiel. Mit Wiederanpfiff der zweiten
Hälfte merkte man dem Team vorerst an, dass sie mehr als dieses 1:1
wollten. Es war jedoch so ein Tag, an dem nichts passte. Mit ein paar
Distanzschüssen konnte man die MFFC-Torfrau auch nicht bezwingen. Nach
einer kurzen Drangphase der Husarinnen, kam der MFFC besser ins Spiel.
Auch begünstigt dadurch, dass das TuS-Team Fehler um Fehler begang. So
musste Torfrau Carla Bittis öfters als gewünscht bei kritischen
Situationen eingreifen. Den Bremerinnen lief die Zeit davon und unter
den Zuschauerreihen machte sich das Gefühl breit, dass es bei diesem 1:1
bleiben wird. Oder, dass der Gegner durch einen Fehler seitens des TuS
zum Siegtreffer kommen würde. Es war ein mulmiges Gefühl. Mit Larissa
Onofrietti wechselte Coach Ladkau die 3.Stürmerin ein, um offensiv
vielleicht doch noch zum entscheidenden Treffer zu kommen. Auch Linda
Mester sollte mit ihrer Einwechslung nochmals für Gefahr sorgen.
Die Uhr tickte weiter und es kam, wie es kommen musste.
Mit einem 1:1-Unentschieden mussten sich die Bremerinnen heute begnügen.
Ein Rückschlag, wollte man doch gerade für den kommenden Mittwoch und
dem schweren Auswärtsspiel gegen den TuS Lipperode Schwung mitnehmen.
Der Schwung war den Bremerinnen aber am heutigen Tag abhanden gekommen
und man muss auch sagen, dass der MFFC kämpferisch gut agierte und mit
ihren langen Bällen auf die zentrale Offensivspielerin immer wieder
Nadelstiche setzen konnte. So war es dann schlussendlich auch ein
gerechtes Unentschieden!

Am kommenden Mittwoch reist der TuS dann nach Lipperode. Dann
hoffentlich mit mehr Schwung und einer Leistungssteigerung im Vergleich
zu heute!
   
   

unser Partner Polytan  

   

unser Partner Ruhrpur  

 Ruhrpur klein

   

Facebook  

   

Die aktuellsten "Husarennachrichten"  

Husarennachrichten2016

   
Unsere Homepage verwendet Cookies zur Bereitstellung von benutzerspezifischen Funktionen. Mit der Benutzung unserer Homepage erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookie einverstanden. Weitere Informationen zum Thema Cookies finden Sie im Menüpunkt: Datenschutz
Verstanden